Sonntags-Herbst-Motorrad-Tour: Mosel-Rhein-Eifel-Ahrtal

Was für ein traumhaftes Wochenende! Von Freitag bis Samstag war ich mit den Meedchen 🙂 in der Pfalz unterwegs (dazu kommende Woche mehr) und heute Vormittag haben wir nochmal eine große Runde mit dem Motorrad gedreht. Alles andere – Schreibtischkram, Hausarbeit – muss einfach warten, denn bei diesem Wetter zieht es uns einfach nur RAUS. Und da der Sommer es mit uns sowieso nicht so gut gemeint hat (aus Motorradfahrer-Sicht), nutzen wir nun jeden warmen Herbstsonnenstrahl aus.

Motorradtour im Herbst

Motorradtour im Herbst

So dachten wir jedenfalls, als wir heute „Morgen“ gegen neun Uhr bei uns im sonnigen! Vorderhunsrück starteten. Das Ziel war das Ahrtal. Der Weg dorthin erwies sich zu Beginn doch sehr „undurchsichtig“. Kaum bewegten wir uns bergab Richtung Mosel, blickten wir auf eine große und lange Nebelwand. Das Untermosel-Tal lag komplett im Nebel. Die Ausflugsschiffe zogen wie Geisterschiffe an uns vorbei. Vom herbstlichen Rebenmeer war nicht sooo viel zu sehen. Und auch die gigantische Moseltalbrücke der A61 entdeckte ich erst, als wir schon fast unten durch fuhren.

Geisterschiff auf der Mosel

Geisterschiff auf der Mosel

Ein kurzer "Lichtblick" an der Untermosel

Ein kurzer „Lichtblick“ an der Untermosel

Weinberge im Nebel

Weinberge im Nebel

Die über 130 Meter hohe Moseltalbrücke im Nebel

Die über 130 Meter hohe Moseltalbrücke im Nebel

In Koblenz hatte sich der Nebel zwar etwas gelichtet, wir entschlossen uns aber, nicht weiter auf der B9 zu fahren, sondern über die Eifel. So kamen wir in diesem Jahr auch nochmals an den Nürburgring. Doch zuerst entflohen wir bereits bei Plaidt dem Nebel. Endlich freie Sicht. Endlich Sonnenschein. Endlich Wärme. Mir war schon leicht fröstelig!

Dem Nebel entkommend

Dem Nebel entkommend

Strahlend blauer Himmel über der Osteifel

Strahlend blauer Himmel über der Osteifel

Schattenspiel - Dank herrlichem Sonnenschein im Oktober

Schattenspiel – Dank herrlichem Sonnenschein im Oktober

In Mayen durchfuhren wir ein hohes Viadukt (welches übrigens mit dem Rad „überfahren“ werden kann –> Maifeld-Radweg) und am Schloss Bürresheim (unbedingt mit Schlossführung mal ansehen!) legten wir auch einen kurzen Fotostopp (u.a. für die „Firmen-Facebook-Seite) ein. Die Fahrt durch den Herbstwald ist einfach herrlich. Und Dank der kurvenreichen Strecke „schmeckte“ der Fahrtwind umso besser. Geschmeckt hat auch unser Milchkaffee am Bistro Cockpit direkt an der Nürburgring-Strecke.

Viadukt bei Mayen

Viadukt bei Mayen

Schloss Bürresheim bei Mayen

Schloss Bürresheim bei Mayen

Kurvenreich durch die herbstliche Eifel

Kurvenreich durch die herbstliche Eifel

Blick auf die Nürburg

Blick auf die Nürburg

Der Nürburgring ist nicht mehr weit!

Der Nürburgring ist nicht mehr weit!

... vorbei am Nürburgring-Gelände

… vorbei am Nürburgring-Gelände

Das muss sein: Pause ... Sonne genießen und den vorbeifahrenden Motorrädern zusehen

Das muss sein: Pause … Sonne genießen und den vorbeifahrenden Motorrädern zusehen

Hinter Adenau folgten wir dann dem Flusslauf der Ahr. Witzig: Vor fast einem Monat tat ich das selbe, nur „weiter oben“, nämlich bei meiner Wanderung auf dem Ahrsteig blau. Im Ahrtal war heute mächtig was los. Hunderte Auto- und Motorradfahrer, Wanderer und Radfahrer. Zudem laden viele Weinorte an den Oktober-Wochenenden noch zu kleineren Weinfesten ein. Die Terrassen waren voll; wie auch die Weingläser 🙂 Wir blickten auf die Burg Are, die steilen Weinberge und ließen uns auch von der „Bunten Kuh“ nicht vom Fahrspaß abhalten. Hinter Bad Neuenahr-Ahrweiler ging es dann auf die Autobahn und im Sauseschritt nach Hause….

Immer der Ahr entlang

Immer der Ahr entlang

Blick auf die Burg Are

Blick auf die Burg Are

... vorbei an der "Bunten Kuh"

… vorbei an der „Bunten Kuh“

steilen Weinberge im Ahrtal

… und den steilen Weinbergen im Ahrtal

Es ist immer wieder ein Erlebnis, egal, wie oft man die Strecken schon gefahren ist, wie sich das Landschaftsbild zu den unterschiedlichen Jahreszeiten verändert. Ebenfalls das Tolle an Rheinland-Pfalz: Du bist nach wenigen Kilometern mal im Flusstal und mal auf der Höhe. Wir kosten es jedes mal aufs Neue, voll aus! 🙂

└ Für Ermittler ┐

7 Gedanken zu “Sonntags-Herbst-Motorrad-Tour: Mosel-Rhein-Eifel-Ahrtal

  1. Ja, vielleicht sieht man sich – im Norden oder im Südwesten der Republik. Habe meinem Mann schon mal die Nase lang gemacht. Da ich auch eher der „Meer-Typ“ bin, wäre das eine gute Option für uns … Die Tourentipps holen wir uns dann bei Dir 😉

    Gefällt mir

    • Das ist wirklich ein schöner Touren-Tipp. Danke. Bei den Fotos bekommt man Lust, sofort loszufahren! Die Eifel steht auf jeden Fall nochmal auf dem Plan.
      Bei uns liegt der Odenwald vor der Tür. Da gibt es auch einige schöne Strecken, leider aber immer sehr dicht befahren. Am letzten Wochenende war es auch noch mal so schön, dass wir eine Tour gefahren sind. So viele Motorräder hab ich den ganzen Sommer dort nicht gesehen!
      Fährst du selbst oder bist du Beifahrer? Ich habe seit kurzem wieder eine eigene Maschine und es macht noch mehr Spaß selbst zu fahren.

      Liebe Grüße
      Renate

      Gefällt mir

      • @Carla Sand: Danke Dir, werden wir haben 🙂

        @Renate: Touren in den Odenwald liebt mein Mann auch. Er fährt … und ich mit 🙂 Selbst zu fahren traue ich mir irgendwie nicht (mehr) zu. Leider fehlt uns inzwischen auch oftmals die Zeit, oder das Wetter spielt nicht so richtig mit, sodass sich unsere Touren in diesem Jahr z.B. in Grenzen hielten. Wirklich leider. Hoffen wir auf das gute Wetter im nächsten Jahr, denn am kommenden Woche winkt bereits die „Saison-Abschluss-Fahrt“; ich denke mal, Richtung Rheingau…

        Gefällt mir

      • ich fahre selbst! und das mit leidenschaft! unglaublich, aber ich habe erst srit drei monaten einen führerschein, bin aber schon 3000 km gefahren… nächste woche fliegen wir 8 tage nach florida, 4 tage davon werden wir auf einer harley sitzen (ich werd ne sportster fahren)… ich komme aus dem norden und hier gibt es auch super schöne strecken! die nordsee ruft und ist immer ein ziel wert… viele wege führen nach rom 🙂 hast du deine maschine über winter auch angemeldet? liebe grüße carla

        Gefällt mir

        • 3.000 Kilometer in drei Monaten – das ist allerhand! Die Tour in den USA hört sich super spannend an! Viel Spaß „da drüben“ 🙂 Heute ist unsere letzte Ausfahrt in diesem Jahr; besser gesagt: Mein Mann genießt sie gerade irgendwo im Rheingau. Über Winter wird sie eingepackt 😉 … Bis zur Nordsee haben wir es mit dem Motorrad noch nicht geschafft. Aber was bisher nicht war, kann ja in den nächsten Jahren noch werden 🙂 Liebe Grüße, Eike

          Gefällt mir

          • Wir werden die maschinen im winter angemeldet lassen. gerade gestern sind wir wieder 200 km gefahren – eine wunderschöne deichtour… es gibt so unglaublich viele schöne strecken hier und fast immer enden sie am meehr 🙂 aber nächstes jahr werden wir auf jeden fall auch andere strecken fahren… ein paar tage touren. mal schauen, vielleicht sieht man sich?!

            Gefällt mir

Aktennotiz hinzufügen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s